Spanische Schenkungssteuer

Anwendungsbereich des spanischen Erbschafts- und Schenkungssteuergesetzes

Die spanische Schenkungssteuer ist im Ley 29/1987, de 18 de diciembre, del Impuesto sobre Sucesiones y Donaciones (nachfolgend auch "span. ErbStG") und der Durchführungsverordnung hierzu (nachfolgend auch "DVO") geregelt.

Die spanische Schenkungssteuer wird in ganz Spanien erhoben. Eine Ausnahme gilt für das Baskenland und Navarra, welche eigene Gesetze haben. 

Besondere Regeln der autonomen Gemeinschaften auf dem Gebiet der Schenkungssteuer

Die autonomen Regionen Spaniens haben in gewissen Umfang eigene Gesetzgebungskompetenz, z.B. betreffend die Freibeträge. Hiervon haben alle autonomen Gemeinschaften Gebrauch gemacht. Hierzu verweisen wir auf folgende gesonderte Darstellungen zu

Die Anwendung der Gesetze einer autonomen Gemeinschaft auf dem Gebiet der Erbschafts- und Schenkungssteuer setzt voraus, dass

  • der Erwerber und
  • der Schenker zum Zeitpunkt der Schenkung in Spanien ansässig war. 

Für Schenkungen nach dem 1.1.2015 kann der Beschenkte, der nicht in Spanien ansässig (resident) ist, allerdings das Recht einer autonomen Gemeinschaft nach folgender Maßgabe wählen:

  • War der Schenker in einer autonomen Gemeinschaft ansässig, kann der Erwerber, der nicht in Spanien, aber in der EU/EWR ansässig ist, das Recht der autonomen Gemeinschaft, in welcher der Schenker ansässig ist, wählen.
  • War der Schenker nicht in Spanien, aber in einem anderen Staat der EU/EWR ansässig, kann der Erwerber die Anwendung des Rechts derjenigen autonomen Gemeinschaft Spaniens verlangen, wo sich wertmäßig die Mehrheit des Vermögens in Spanien befindet.
  • Wenn der Schenker keinen gewöhnlichen Wohnsitz und kein Vermögen in Spanien hat, ist das Recht der autonomen Gemeinschaft anzuwenden, in welcher der Steuerpflichtige ansässig ist. 

Steuerpflicht

Zu unterscheiden ist zwischen der unbeschränkten oder beschränkten Steuerpflicht. 

Unbeschränkte Steuerpflicht

Der weltweite Erwerb ist in Spanien steuerbar, wenn der Erwerber seinen gewöhnlichen Wohnsitz (residencia habitual) in Spanien hatte, Artikel 6 Abs. 1 span. ErbStG (obligacion personal).

Beschränkte Steuerpflicht der spanischen Schenkungssteuer

Hat der Beschenkte keinen gewöhnlichen Aufenthalt in Spanien, so ist der Erwerber beschränkt steuerpflichtig (obligacion real) und die Steuer fällt gemäß Art. 7 span. ErbStG (nur) auf alle Güter an, die sich auf spanischem Hoheitsgebiet befinden bzw. dort ausgeübt werden können oder dort zu erfüllen sind. 

Ermittlung der Steuerschuld

Die Ermittlung der Steuerschuld wird in den folgenden Abschnitten dargestellt. 

Ermittlung des steuerpflichtigen Erwerbs

Für die Besteuerung ist der wahre Wert (valor real) im Zeitpunkt des Anfalls der Steuer maßgeblich. Der Steuerpflichtige hat den tatsächlichen Wert selbst zu ermitteln und in der Steuererklärung anzugeben. Art. 18 Ziff. 2, S. 1 span. ErbStG. Wie der Steuerpflichtige den Wert ermitteln soll, sagt das Gesetz nicht. Allerdings werden keine Sanktionen verhängt, wenn der erklärte Wert den nach den Bewertungsregeln des Vermögensteuergesetzes (Ley 19/1991, de 6 de junio, del Impuesto sobre el Patrimonio) berechneten Wert nicht unterschreitet, Art. 18 Ziff. 4. span. ErbStG. Gemäß Art. 10 des Vermögensteuergesetzes ist der höchsten folgender Werte maßgeblich:

  • Der Steuerwert,
  • Der Preis, die Gegenleistung oder der Wert bei Erwerb oder
  • Der durch die Verwaltung für andere Steuerzwecke festgestellte Wert.

Ergänzend verweisen wir auf den Beitrag Bewertung von Spanien-Immobilien für Zwecke der spanischen Erbschaftsteuer, dessen Ausführungen für die Schenkungssteuer entsprechend gelten. 

Abzug der Passiva: Belastungen, Schulden und Kosten

Abgezogen werden können übernommene Belastungen (cargas) und Schulden (deudas). 

Vorsicht: Bei beschränkter Steuerpflicht ist zu prüfen, ob die Belastungen dem Gegenstand, welcher der beschränkten Steuerpflicht unterliegt, zuzuordnen sind (z.B. bei hypothekarisch besicherter Darlehensverbindlichkeit).

Allgemeiner persönlicher Freibetrag und Steuerklasse

Den allgemeinen persönlichen Freibetrag wird bei der Schenkungssteuer nicht gewährt. 

Persönlicher Freibetrag bei Erwerb eines Familienbetriebes

Erwirbt eine Ehegatte, Nachkomme oder Adoptivkind des Erblassers ein Einzelunternehmen, einen gewerblichen Betrieb oder eine Beteiligung an einer Körperschaft oder ein Nießbrauch hieran, so wird der Wert des steuerpflichtigen Erwerbs um 95 % gekürzt, Art. 20 Ziff. 6 span. ErbStG.

Ermittlung des Zwischenbetrags

Der Zwischenbetrag (cuota íntegra) ergibt sich durch Anwendung folgender progressiver Tabelle:  

Steuerpflichtiger Erwerb bis zu EUR

Grundbetrag der Steuer in EUR

Restbetrag bis zu EUR

Steuersatz in %

0

0

7.993,46

7,65

7.993,46

611,50

7.987,45

8,50

15.980,91

1.290,43

7.987,45

9,35

23.968,36

2.037,26

7.987,45

10,20

31.955,81

2.851,98

7.987,45

11,05

39.943,26

3.734,59

7.987,46

11,90

47.930,72

4.685,10

7.987,45

12,75

55.918,17

5.703,50

7.987,45

13,60

63.905,62

6.789,79

7.987,45

14,45

71.893,07

7.943,98

7.987,45

15,30

79.880,52

9.166,06

39.877,15

16,15

119.757,67

15.606,22

39.877,16

18,70

159.634,83

23.063,25

79.754,30

21,25

239.389,13

40.011,04

159.388,41

25,50

398.777,54

80.655,08

398.767,54

29,75

797.555,08

199.291,40

u.s.w.

34,00

Anwendung der Mulitplikations-Koeffizienten

Zur Ermittlung der Steuerschuld ist die Zwischensumme mit einem von der Steuerklasse und dem Vorvermögen (patrimonio preexistente) des Erwerbers abhängigen Koeffizienten (coeficientes multiplicadores), welcher folgender Tabelle zu entnehmen ist, zu multiplizieren, Art. 22 span. ErbStG. 

Wert des Vorvermögens

Steuerklasse I und II

Steuerklasse III

Steuerklasse IV

Bis 402.678,11

1,0000

1,5882

2,0000

Bis 2.007.380,43

1,0500

1,6676

2,1000

Bis 4.020.770,98

1,100

1,7471

2,200

über 4.020.770,98

1,200

1,9059

2,4000

Die Bewertung des Vorvermögens richtet sich nach dem Vermögenssteuergesetz (siehe hierzu auch den Beitrag "Spanische Vermögenssteuer"). 

Vermeidung der Doppelbesteuerung durch Anrechnung

War der Erwerber oder der Erblasser Inländer oder gehört zum Nachlass Inlandsvermögen, kann neben der spanischen Erbschaftssteuer auch deutschen Erbschaftssteuer anfallen. In diesem Fällen kann die Doppelbesteuerung oft durch Anrechnung vermieden oder gemildert werden.  Da Deutschland und Spanien auf dem Gebiet der Erbschafts- und Schenkungssteuer kein Doppelbesteuerungsabkommen haben, richtet sich die Anrechnung nach den nationalen Bestimmungen über die Anrechnung. 

Anrechnung der spanischen Schenkungssteuer auf die deutsche Schenkungssteuer

Nach Art. 23 span. ErbStG kann eine ausländische Steuer auf die spanische Schenkungssteuer angerechnet werden, wenn

  • unbeschränkte Steuerpflicht in Spanien bestand und
  • es sich um eine entsprechender Steuer handelt.

Ist nicht das gesamte Vermögen in Spanien belegen, kann allerdings nur ein Teil der ausländischen Steuer angerechnet werden. 

Anrechnung der spanischen Schenkungssteuer auf die deutsche Schenkungssteuer

Oftmals kann auch die spanische Schenkungssteuer auf die deutsche Schenkungssteuer angerechnet werden. 

Verjährung der spanischen Schenkungssteuer

Die Verjährungsfrist der spanischen Schenkungssteuer beträgt im Grundsatz (es gibt Ausnahmen) 4 Jahre beginnend mit dem Ende der Frist für die freiwillige Zahlung, Art. 25 ErbStG (Spanien) i.V.m. Art. 64 ff. des LGT. 

José Martínez Salinas
Letzte Aktualisierung: 22.06.2017


Diesen Artikel bewerten
 
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen (100 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
5
 
Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).